Ziele

Erschließen

Infrastruktur war schon immer maßgeblich für die wirtschaftliche Entwicklung einer Region. Dies gilt auch für die B 26n, die den Raum nordwestlich von Würzburg besser erschließt. Regionen und Landkreise werden so zugänglicher gemacht. Dadurch wird ein Beitrag geleistet, die Wertschöpfung aus Industrie, Handwerk und Dienstleistung vor Ort zu erhalten und langfristig nachhaltig zu fördern. Gleichermaßen profitieren die einheimischen Berufs- und Freizeitpendler von der gesteigerten Erreichbarkeit.

 

Bündeln

Im heutigen Netz verteilt sich der Verkehr vorwiegend auf Straßen mit Ortsdurchfahrten quer durch die Landkreise Main-Spessart und Würzburg. Mit dem Neubau der B 26n gelingt es, den Verkehr auf eine zentrale, gut ausgebaute Straße, die frei von Ortsdurchfahrten ist, zu bündeln. Die B 26n liefert damit eine Verkehrsverbindung, die unseren heutigen Ansprüchen an eine leistungsfähige und verkehrssichere Straße entspricht.

 

Entlasten

Mit der B 26n wird den Verkehrsteilnehmern eine attraktive, verkehrssichere und leistungsfähige neue Straße angeboten, welche die nahegelegenen (trassennahen) Ortschaften, vor allem im Werntal, verkehrlich entlastet. Diese Ortschaften werden durch die neue Bundesstraße vom (bereits heute schon vorhandenen) regionalen und überregionalen Verkehr befreit. Die Wohn- und Lebensqualität für die Anlieger wird durch die Verkehrsentlastungen spürbar verbessert. Für die Kommunen eröffnen sich u.a. städtebauliche Entwicklungsmöglichkeiten.